Schnittmuster Berlin – Jacke Birgit

Schon im Herbst hatte ich den Plan mir einen Blouson zu nähen. Nicht ganz typisch mit Reißverschluss, sondern lieber offen oder mit Druckknöpfen und am liebsten kragenlos. Einen Samtstoff hatte ich bereits dafür gekauft und dazu schon Retro-Bündchen mit der Strickmaschine gestrickt, aber zum Nähen bin ich nicht gekommen. Außerdem standen noch verschiedene Schnitte zur Auswahl.

*Dieser Beitrag enthält Werbung*

Da kam die Anfrage von der lieben Ellen von Schnittmuster Berlin, ob ich nicht zwei ihrer Schnitte nähen möchte, zur rechten Zeit. Sofort habe ich mich durch den Shop geklickt und war angetan von der großen Auswahl schöner Schnitte.

Die Wahl fiel mir gar nicht so leicht. Es sollte ein Schnitt für Kleidungsstücke sein, die auf meiner To-Sew-Liste stehen und wofür ich die Stoffe bereits da hatte. Entschieden habe ich mich für die Bluse Lilly (für Erfahrene, die ich demnächst nähen will) und die blousonartige Jacke Birgit (für Profis).

Alle Schnittmuster sind eingeordnet in "Anfänger", "Erfahrene" oder "Profis". So findet jeder ein Schnittmuster, das zu seinem Nählevel passt. 

Eingrößenschnitt oder Mehrgrößenschnitt?

Alle Schnitte können sowohl als Eingrößenschnitt als auch als Mehrgrößenschnitt gekauft werden. Ich habe mich für den Mehrgrößenschnitt entschieden.

Grundsätzlich bin ich bei der Größenwahl immer etwas vorsichtig, da ich laut meinen Maßen und der Maßtabelle immer eine Nummer größer bräuchte, als ich fertige Kleidung kaufe. Dieses Thema habe ich ja bereits über Instagram mit anderen Näherinnen diskutiert, die alle ähnliche Erfahrungen hatten.

Ein anderer Grund war auch der Gedanke, dass ich den Schnitt vielleicht noch in einer anderen Größe, z.B. für meine Tochter,  nähen möchte. 

Ausschneiden und Loslegen

Vor dem Ausschneiden habe ich die Größe noch mit einer fertigen Jacke verglichen und mich dann für Größe 42, meine (momentane)  Kaufgröße, entschieden. Ganz neu war für mich, dass das Schnittmuster bereits 1 cm Nahtzugabe enthält, was beim Größenvergleich unbedingt berücksichtigt werden muss.

Anstatt den Schnitt nur auszuschneiden, habe ich diesen dann mit Butterbrotpapier abgepaust und ausgeschnitten. So bleibt mir immer noch die Möglichkeit eine andere Größe zu nähen. 

Aber wenn du den Schnitt nur für dich nähen möchtest, kannst du ohne viel Vorarbeit sofort mit dem Zuschnitt loslegen.

Beim Fotografieren mit dabei: Meine Cambag Tessa Größe 1 mit Kettenträger.

Steht mir ein Blouson ?? 

Oder - warum ich doch nicht den Samtstoff vernäht habe.

Ich meine, dass ich meinen Kleidungsstil gefunden habe und bin mir ziemlich sicher, dass Blousons gar nicht so meins sind. Nicht, dass sie mir nicht gefallen würden. Ich meine eher den Schnitt. Jäckchen, die auf Figur geschnitten sind, sind einfach vorteilhafter für meine, sagen wir mal " weiblichen Hüften" oder positiv ausgedrückt: "eher schmale Taille". 

Aus diesem Grund war ich voller Zweifel und kam auf die Idee, den Schnitt sozusagen als Test aus einem anderen Stoff zu nähen, zumal kein Futter vorgesehen war.

Kurz nach Weihnachten hatte ich im Sale bei  Stoff & Stil diesen Leojersey aus  100% Baumwolle bestellt. Eigentlich hatte ich einen Single-Jersey für T-Shirts erwartet. Es kam aber ein etwas festerer Interlock. Hätte ich da mal lieber auch auf die Gewichtsangabe geachtet. Für einen "Probe-Blouson" erschien mir dieser günstige Stoff aber ideal.

Dass daraus so ein schönes Jäckchen werden würde, hätte nicht erwartet. Ich bin vom Ergebnis total überrascht und sehr zufrieden. Die "Jacke Birgit" habe ich inzwischen schon mehrmals getragen und fühle mich total wohl darin - vonwegen "Probeblouson" 😉

Meine Anpassungen:

Die liebe Ellen von Schnittmuster-Berlin hatte ich bereits vorgewarnt, dass ich (leider) fast schon grundsätzlich alle Schnitte meinen persönlichen Vorstellungen anpasse, was ich bei diesem Schnitt auch gemacht habe. Geändert habe ich:

  • Übertritt für Druckknöpfe statt Reißverschluss.
  • Bündchen 5cm hoch statt vorgesehene 2,5cm.
  • Unten habe ich das Bündchen im rechten Winkel angesetzt, vorgesehen ist ein runder Verlauf.
  • Eingrifftstaschen habe ich etwas länger gemacht und etwas schräger platziert.
  • Ohne Bündchen am Hals, dafür mit Beleg im Rückenteil.

Alle Anpassungen ändern aber nichts an der schönen Passform des Schnittes. Besonders gut gefallen mir die Ärmel, die aus Ober- und Unterärmel zusammensetzt sind. Auch die Armkugel sitzt genau an der richtigen Stelle. Ich bin mir sicher, dass der Schnitt noch als Grundschnitt für weitere Kleidungsschnitte herhalten wird. Ich kann mir auch vorstellen, ein Sweatshirt daraus zu nähen.

Einzig und allein hätte ich mir eine etwas ausführlichere Anleitung gewünscht. Aber Ellen hat mir versichert, dass momentan daran gearbeitet wird und neuen Bestellungen bereits eine umfangreichere Anleitung beiliegt.

Meine Arbeitsschritte

  • Alle Teile zuschneiden. Den vorderen Beleg habe ich gleich an das Vorderteil (mit Übertritt) geschnitten. Vlieseline aufbügeln.
  • Reißverschlusstaschen in die Vorderteile nähen. 

Dabei habe ich mich an mein

 >>> Tutorial "Reißverschlusstasche nähen" (Methode 1)

gehalten. Dort beschreibe ich, wie du eine Reißverschlusstasche außen an die Cambag Tessa nähst. Genauso kannst du die Tasche auch an eine Jacke nähen.

Im Bild oben siehst du, wie die Reißverschlusstasche von innen aussieht. ( Aus optischen Gründen hätte ich das aufgebügelte Vlies etwas kleiner zuschneiden können.)

Weiter in der Verarbeitung:

  • Schulternähte schließen. Dabei habe ich ein Schrägband mitgefasst, damit sich die Naht nicht ausdehnen kann.
  • Seitennähte schließen
  • Ober- und Unterärmel zusammennähen, Ärmelnaht schließen
  • Ärmel an der Kugel mit 2 geraden Nähten einhalten und einnähen. Markierungen treffen aufeinander.
  • Ärmelbündchen vorbereiten (die Weite habe ich an meinem Arm gemessen) und an die Ärmel nähen.

Nur schwarze Bündchen wären mir zu langweilig und nur gestreifte zu wild gewesen. Da ich aber auf die Schnelle keine Möglichkeit sah, an die schönen neuen Retro-Bündchen von Hamburger Liebe zu kommen, habe ich für das Bündchen einfach beide Bündchenstoffe mit der Overlock zusammengenäht. Das ging besser als ich dachte und das Ergebnis gefällt mir sehr gut.

Nächster Schritt - Unteres Bündchen annähen:

Dafür habe ich schnell im Internet geschaut, aber keine passende Anleitung gefunden. Also habe ich nach meinen Vorstellungen genäht und für euch mitfotografiert.

  • vorderen Besatz nach außen wenden und rechts auf rechts auf das Vorderteil legen. Untere Kante (kurzes Stück) zusammennähen. Besatz wieder wenden.

So soll das Bündchen an die angeschnittene Verlängerung der vorderen Kante genäht werden. (Die Verlängerung musste ich ansetzen. Das fällt zum Glück überhaupt nicht auf und soll euch nicht irritieren.)

Bündchen der Länge nach rechts auf rechts falten und um die Verlängerung legen. Die seitliche Kante offen an die seitlichen Kanten von Vorderteil und Besatz stecken. Das Bündchen steht 2cm über die untere Kante des Vorderteils. (1cm für die Nahtzugabe am Bund, 1cm für die Nahtzugabe des Vorderteils)

Hier siehst du, dass ich das Bündchen rundum an Vorderteil und Besatz gesteckt habe.

Bündchen an die vordere Kante steppen. Genau 1cm von der Bündchenkante aus beginnen. Das heißt, 1cm bleibt offen stehen. Am Ende genauso 1 cm offen lassen.


Bündchen auf rechts ziehen. Das obere Ende ist nicht angenäht (1. Bild). Jetzt die Nahtzugabe schräg bis zum Beginn der Naht einschneiden, sowohl auf dem Vorderteil als auch auf dem Besatz. Danach das Bündchen rechts auf rechts auf das Vorderteil legen. Dazu den vorderen Besatz auch rechts auf rechts auf das Vorderteil legen. Jetzt kannst du das Bündchen mit 1cm Nahtzugabe an die untere Kante der Jacke nähen.

Letzte Schritte:

  • Rückwärtigen Besatz an der Schulter rechts auf rechts an den vorderen Besatz nähen.
  • Entlang des Halsausschnittes Außenjacke und Besatz rechts auf rechts zusammen nähen. Nahtzugabe an den Rundungen vor dem Wenden einknipsen.

Als Eck vorne am Halsausschnitt wollte ich eine schöne Rundung. Dafür fiel mir der Cambag-Schnitt ein. Mit dessen Hilfe habe ich die Rundung auf den Stoff übertragen 😉

Allerletze Schritte:

  • Blouson auf rechts wenden
  • Kanten bügeln
  • wie gewünscht vorne und am Halsausschnitt absteppen
  • Drucknöpfe anbringen

Leider fehlt mir immer noch das richtige Werkzeug für meine Druckknöpfe, die ich schon sehr lange vorrätig habe. Sobald diese eingeschlagen sind, werde ich ein Bild nachreichen. Die Jacke trägt sich aber auch ohne Verschluss, den ich sowieso nicht zumachen würde, wunderbar 😉

Liebe Grüße Rest

Schnittmuster: Papierschnittmuster "Jacke Birgit" von Schnittmuster Berlin

Stoff: bestellt im Sale bei Stoff & Stil

Bündchen: schwarz und gestreift von Birds and Bees Design

Verlinkt mir RUMS



3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*