Lieblingsrock für den Winter

Schmaler Rock aus Strickjacquard - mein Lieblingsrock für Herbst und Winter

Das Jahr geht bald zu Ende und das ist für mich immer auch die Zeit innezuhalten und nachzudenken. Was hat das letzte Jahr so mit sich gebracht? Was ist geblieben, was war neu, gab es viel oder wenig Umbruch? Und in diesem Jahr habe ich etwas gemacht, womit ich vor einem Jahr überhaupt nicht gerechnet hätte: ich habe mein altes Hobby Nähen wieder  neu entdeckt und dazu auch noch gleich mit Bloggen angefangen. Und es macht so viel Spaß immer wieder Dinge in den Händen zu halten, die ich selber geschaffen habe, vom Kosmetiktäschchen bis zum Mantel, vom Babystrampler bis zum Turnbeutel.

Immer wieder frage ich mich: was nähe ich denn am liebsten, auf was will ich mich denn konzentrieren?

  • Nähe ich für Babies und Kinder finde ich die Teile so süß,
  • nähe ich für mich, freue ich mich jedes mal, wenn ich die Sachen anhabe
  • und die Taschen, Täschchen und Turnbeutel gefallen mir auch und sind so tolle Geschenke.

Also werde ich auch im kommenden Jahr vorerst genauso weitermachen. Vielleicht liegt es gerade an der Vielseitigkeit, dass das Nähen so viel Spaß macht. Und meine Ideen gehen noch lange nicht aus.

Und was hat jetzt dieser Rock mit meiner "Nähgeschichte" zu tun?​

Dieser Rock ist wirklich das erste Kleidungsstück für mich, das ich nach 18 Jahren wieder genäht habe. Und Schuld daran war ein Besuch letzten Herbst in Karlsruhe, der nicht ohne Absicht auf einen Samstag gelegt wurde, an dem Stoffmarkt war.

"Was? Ein ganzer Markt nur mit Stoffen? Ich konnte es mir nicht vorstellen und war sehr gespannt darauf und wurde nicht enttäuscht. Zusammen mit meiner Tochter bummelte ich in aller Ruhe über den Markt. Und natürlich haben wir auch ein bisschen eingekauft. Nur ein bisschen, wir haben uns sehr ​zurückgehalten. Aber der grau-schwarz gemusterte Strickjacquard hatte es mir angetan. Dazu noch ein Futter und einen Reißverschluss. Den Baumwollstoff hat sich meine Tochter ausgesucht.

Nach dem Motto "Rock am Sonntag" habe ich mich sofort am nächsten Tag an die Nähmaschine gesetzt.​ Zuerst habe ich mir aber noch den Schnitt dazu nach einer Anleitung im Internet selber gemacht, genau auf meine Maße abgestimmt. Der Rock hat vorne 2 Abnäher und hinten 4 Abnäher, sitzt ohne Bund schön auf der Hüfte und wird hinten in der Mitte mit einem Reißverschluss geschlossen. Wichtig war mir ein Futter, weil ich es einfach überhaupt nicht mag, wenn ein Rock bei jedem Schritt an der Strumpfhose klebt. 

Nach genau demselben Schnitt habe ich auch meinen ersten und zweiten Sommerrock genäht.

Nach 18 Jahren wieder ein selbstgenähtes Kleidungsstück - man war ich stolz und wie habe ich mich darüber gefreut. Aber,  dass ich noch viel mehr nähen würde, auf diese Idee wäre ich letzten Herbst noch nicht gekommen.

Liebe Grüße Rest

Verlinkt mit RUMS

2 Comments

    1. Liebe Sylvia, oh – vielen Dank. Schmale Röcke habe ich noch gar nicht so lange für mich entdeckt. Früher habe ich gerne weite längere Röcke getragen und dann jahrelang gar keine mehr, fand es immer unpraktisch. Aber jetzt fühl ich mich richtig wohl darin.
      LG Resa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*