Reißverschlusstasche nähen – Anleitung

In diesem Tutorial möchte ich euch zwei Möglichkeiten zeigen, wie Ihr eine Reißverschlusstasche in eine Jacke, Hose oder auch in eine Tasche nähen könnt. 

Zur Zeit arbeite ich an neuen Größen für meinen Taschenschnitt "Cambag Tessa". Dabei ist eine sehr schöne Beispieltasche aus dunkelrotem Wildlederimitat und dunkelrotem Lederimitat entstanden. Hier zeige ich euch schon einmal eine kleine Vorschau. 

Für mehr Infos zu den neuen Schnittgrößen musst du dich noch etwas gedulden. Abonniere am besten meinen Newsletter um das Erscheinen des neuen Schnittes nicht zu verpassen.

Beim Nähen hat mich besonders ein Thema beschäftigt: Kann ich die Außentasche mit Reißverschluss auch auf eine andere Art und Weise nähen als bisher? Es hat mich sehr viel Zeit gekostet, bis der Außenreißverschluss so schön eingenäht war, da ich das Kunstleder nicht mit Nadeln stecken konnte.  Genäht habe ich übrigens nach der Methode 2, wie sie auch in meinem E-Book Cambag-Tessa beschrieben ist. Für die Innentasche habe ich eine andere Variante ausprobiert. Beide Möglichkeiten erkläre ich euch in diesem Tutorial.

Zwei Möglichkeiten eine Eingriffstasche mit Reißverschluss zu nähen

Bisher habe ich auf einfache, leicht verständliche Art  (Methode 2 - s.u.) meine Eingriffstaschen mit Reißverschlüssen genäht. Aber in der Praxis war diese Art dann doch nicht so einfach. Besonders beim Vernähen von Materialien, die sich nicht stecken und bügeln lassen (z.B. Kunstleder und Leder), bin ich schnell an meine Grenzen gestoßen. Außerdem überzeugt mich das Ergebnis von außen und von innen nicht unbedingt. 

Bei der Art, wie ich bisher genäht habe, sieht man von außen, bedingt durch das Verstürzen des Schlitzes, immer den Futterstoff hervorblitzen (oberer Pfeil). Aus diesem Grund suche ich für das äußere Futterteil meistens nach einem Stoffrest mit demselben Farbton wie der Oberstoff. Es kann natürlich sein, dass genau dieser Effekt gewünscht ist. Dann ist diese Art, den Reißverschluss einzunähen, die richtige.

Klappt man die Tasche auseinander, sieht man bei dieser Methode, wie der Reißverschluss eingenäht ist (unterer Pfeil). Das würde mich an einem hochwertigen Kleidungsstück stören, auch wenn es von außen nicht sichtbar ist.

Methode 1  
Eingriffstasche mit Reißverschluss wie die Profis nähen

Dass es auch schöner geht, habe ich bei gekauften Sachen gesehen und ich bin mir sicher, dass ich diese Einstecktaschen mit Reißverschluss auch schon auf diese schönere Art genäht habe - nämlich früher - vor meiner langen Nähpause.

Ich hatte eine Vorstellung, wie die Tasche zu nähen ist und nach meinem Motto "Learning bei Doing" habe ich einfach losgenäht  und bei einem zweiten Projekt gleich für euch mitfotografiert. Diese "Methode 1" besteht aus mehreren Einzelschritten, ist aber trotzdem leicht zu nähen und das Ergebnis überzeugt auf alle Fälle.

Hier seht ihr, wie die fertige Tasche aussieht. In meinem Beispiel wird es eine Außentasche an einer Cambag Tessa.  Alles sieht schön ordentlich verarbeitet aus, auch von innen. Das Beste ist aber, dass das Nähen gar nicht schwer ist. Schritt für Schritt, mit vielen Fotos, erkläre ich, wie Ihr diese Einstecktasche in euer Kleidungsstück oder auch in eure Tasche einnähen könnt.

Die andere Art (Methode 2)  beschreibe ich euch weiter unten.

Ihr benötigt dazu natürlich euer Nähprojekt, zugeschnittene Taschenbeutel, Reißverschluss, ein Stück Vlieseline und das passende Nähgarn zum Absteppen.

Schritt für Schritt Anleitung mit vielen Fotos

Methode 1 Schritt 1:  Vorbereitungen

Vorab eine kleine Überlegung: Am einfachsten geht das Einnähen, wenn der Schlitz für den Reißverschluss halb so breit wie der Reißverschluss ist. (b = a / 2)

Zuerst musst du die Stelle, an welcher du den Reißverschluss einnähen willst, auf der linken Stoffseite mit einem Streifen Vlieseline verstärken. Da ich meine Einstecktasche in eine Tasche nähen will, deren Seitenteil komplett mit Vlieseline verstärkt ist, entfällt dieser Schritt bei mir.

Als nächstes zeichnest du genau die Linie des Reißverschlusses ein. Um die Mittellinie, auf der nachher der Reißverschluss verläuft, wird ein Rechteck gezeichnet. Die Länge entspricht deiner sichtbaren Reißverschluss-Länge. und die Breite ist idealerweise die Hälfte der Reißverschlussbreite (siehe oben). Von der Mittellinie aus musst du kurz vor den Enden diagonal verlaufende  Linien genau in die Ecken einzeichnen.

Jetzt schneidest du den Schlitz in der Mitte auf. Kurz vor  den Enden musst du genau in die Ecken schneiden, bis ca. 1 mm davor, aber auf keinen Falle über die Ecken hinaus.  Dadurch entsehen kleine Dreiecke an der schmalen Kante des Schlitzes, so wie oben auf dem Foto sichtbar. Diese Ecken sind auch die Stellen, die du während des Nähens nicht zu sehr beanspruchen darfst, denn diese können leicht ausfransen und damit wäre dein Ergebnis nicht mehr so schön.

Methode 1 Schritt 2:  Reißverschluss einnähen

Jetzt legst du den Reißverschluss in der von dir gewünschten Richtung unter den Schlitz.

Klappe deinen Oberstoff genau an der oberen  Linie um.

Richte den Reißverschluss mittig aus.

Stecke  Oberstoff und Reißverschluss rechts auf rechts aufeinander.

Nähe den Reißverschluss mit dem Reißverschlussfuß genau auf der eingezeichneten Linie fest. Die Naht beginnt und endet genau in den Ecken des Rahmens.

Eine Seite des Reißverschlusses ist jetzt eingenäht.

So sieht das von der rechten Seite aus. Für die zweite Raupe des Reißverschlusses klappst du den Oberstoff an der unteren Linie des Schlitzes (rote Linie) nach unten.

Jetzt kommt die noch lose Raupe des  Reißverschluss auf der  Nahtzugabe des Schlitzes zu liegen.  Gesteckt und genäht wird wieder auf dem Stoff, deshalb bitte einmal wenden (siehe nächstes Foto).

Reißverschluss und Stoff wieder von Ecke bis Ecke genau auf der Linie zusammen nähen. 

Der Reißverschluss ist jetzt an den Längsseiten eingenäht.

Methode 1 Schritt 3: Taschenbeutel an Reißverschluss nähen

Im nächsten Schritt wird das Futter an den Reißverschluss genäht. Lege die zugeschnittenen Futterteile bereit. Das Teil, das nach hinten kommt und an die obere Raupe genäht wird, ist um die Schlitzbreite höher als das vordere Futterteil.
Falls der Futterbeutel später in deinem Kleidungsstück sichtbar ist, solltest du jetzt die Futterteile an den oberen Kanten versäubern.

Hier habe ich die Teile so unter den Stoff gelegt, wie sie festgenäht werden sollen.

Zuerst nähst du  das hintere Futterteil fest. Lege das vordere Futterteil zur Seite.

Klappe wieder den oberen Teil des Oberstoffes zurück, platziere das Taschenfutter genau (mittig ausgerichtet) hinter dem Reißverschluss.

Stecke das Futter fest und nähe genau auf der ersten Naht den hinteren Teil des Futterbeutels an den Reißverschluss.

So sieht das Ergebnis von der linken Seite aus. 

Klappe den hinteren Teil des Futterbeutels  noch oben und lege dir den vorderen Teil des Futterbeutels bereit.

Den vorderen Teil des Futterbeutels klappst du jetzt auch nach oben, so dass du diesen rechts auf rechts an die untere Raupe stecken und nähen kannst. 

Achte darauf, dass auch dieses Teil genau mittig zum Reißverschluss ausgerichtet ist. Steppe wieder genau auf der ersten Naht von Ecke zu Ecke.

Beide Futterteile sind jetzt eingenäht. Lass diese zunächst auseinandergeklappt und bügle das untere Futterteil, dort wo es am Reißverschluss festgenäht ist, gut um.

Wende deine Arbeit und steppe schmalkantig unterhalb des Reißverschlusses ab. Achte darauf, dass der hintere Beutel nach oben geklappt ist und nicht festgenäht wird.

Jetzt werden noch die schmalen Kanten des Schlitzes genäht. Dazu klappst du den Oberstoff genau an den schmalen Enden es Schlitzes um und schiebst die kleinen Dreiecke auf die linke Stoffseite, so dass diese auf dem Reißverschluss zu liegen kommen.

Steppe das Dreieck von Ecke zu Ecke genau auf der eingezeichneten Linie auf den Reißverschluss. Wiederhole diesen Vorgang am anderen Ende des Reißverschlusses.

Der Reißverschluss ist jetzt ringherum eingenäht.

Jetzt musst du noch an den Seiten und oben schmalkantig um den Reißverschluss absteppen (rote Linien).

Methode 1 Schritt 4: Futterbeutel zusammensteppen

Die Futterteile liegen jetzt aufeinander, sind aber unten noch offen.

Stecke diese ringsum zusammen, dabei darfst du den Oberstoff nicht mitfassen.

Fertig ist eine Reißverschluss-Eingriffstasche, bei der das Futter bei geschlossenem Reißverschluss von außen nicht zu sehen ist.

Und innen verschwindet der Reißverschluss schön zwischen Oberstoff und Futterstoff.

Methode 2 - Reißverschlusstasche nähen

Methode 2 :  Eingrifftasche mit verstürztem Schlitz nähen  

Für alle, die lieber die andere Art der Reißverschlusstasche bevorzugen, erkläre ich euch diese im Folgenden. So habt ihr die Möglichkeit, euch für die Version zu entscheiden, die euch am besten gefällt und für euch am besten zum Nähen ist.

Hier seht ihr die Eingrifftasche in meiner kleinen Cambag Tessa. Der einzige Unterschied, den von außen zu erkennen ist ist das sichtbare Futter am Reißverschluss.

Zum Nähen benötigst du wieder dein Projekt, zwei gleich groß zugeschnittene Teile für den Futterbeutel, Reißverschluss, einen Streifen Vlieseline und passendes Nähgarn.

Bügle auf ein Futterteil einen Streifen Vlieseline auf. Zeichne die Linie für den Reißverschluss und ringsum ein Rechteck auf die linke Seite des Futters auf. Von der Mittellinie führen an den den Enden diagonale Linien in die Ecken. Platziere das Futter rechts auf rechts so auf deinem Oberstoff, dass sich der eingezeichnete Reißverschlussschlitz an die gewünschte Stelle im Oberstoff trifft.

Methode 2 - Schritt 2 : Futter an den Oberstoff nähen

Nähe ganz exakt entlang dem markierten Rechteck mit einem Geradstich. Schneide entlang der markierten Mittellinie den Schlitz für den Reißverschluss auf. Schneide bis auf 1-2 mm in die Ecken. Achte daruf, dass du den Faden der Naht nicht durchtrennst.

Jetzt ziehst du den Futterstoff durch den Reißverschlussschlitz von der rechten auf die linke Seite des Oberstoffes. Von der linken Seite aus bügelst du die Kanten es Schlitzes so, dass das Futter von rechts möglichst nicht mehr sichtbar ist. du kannst die Kanten vor dem Bügeln mit Stecknadeln oder noch besser mit Heftstichen fixieren.

Methode 2 - Schritt 3 :  Reißverschluss unter den Schlitz nähen

Der nun folgende Schritt ist vor allem bei Materialien, die sich nicht stecken lassen etwas schwierig, da beim Einnähen die Gefahr besteht, dass der Reißverschluss verrutscht. 

Lege den Reißverschluss mittig unter den Schlitz und achte dabei auf die Richtung, in der er sich öffnen lässt. Ich öffne Reißverschlüsse am liebsten von links nach rechts.

Damit der Reißverschluss beim Nähen nicht verrutscht, kannst du diesen auch mit Heftstichen fixieren.

Nähe den Reißverschluss fest, indem du von rechts schmalkantig um das Rechteck steppst.

So sieht der eingenähte Reißverschluss von hinten aus.

Methode 2 - Schritt 4 : Taschenbeutel zusammennähen

Stecke im nächsten Schritt das zweite Futterteil F rechts auf rechts auf das festgenähte Futterteil F. Nähe die Teile zusammen.

So sieht die Tasche von links aus. Je nach Beanspruchung und abhängig davon, ob der Taschenbeutel nachher sichtbar ist, kannst du diesen ringsum noch versäubern.

Und so sieht die eingenähte Tasche von der Vorderseite aus.

Methode 1 und Methode 2 im Vergleich

Methode 1

Zuerst wird der Reißverschluss eingenäht und danach der Taschenbeutel an den Reißverschluss.

Vorteil: Das Futter ist von außen nicht sichtbar und auch von innen sieht die Tasche ordentlich aus. Die Tasche lässt sich auch leicht nähen, wenn sich das Material nicht stecken und heften lässt.

Nachteil: Es besteht die Gefahr, dass die Ecken ausfransen.

Methode 2

Der Reißverschlussschlitz wird mit dem Futter verstürzt. Danach wird der Reißverschluss unter den Schlitz genäht. 

Vorteil: Die Tasche ist mit weniger Arbeitsschritten genäht. 

Nachteil: Das sichtbare Futter um den Reißverschluss kann stören. Von innen sieht man, wie der RV eingenäht wurde. Der Reißverschluss kann beim Unternähen leicht verrutschen, wenn sich das Material nicht heften lässt.


Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nacharbeiten. Welche Methode bevorzugt Ihr?

Liebe Grüße Rest

Auf Pinterst pinnen!

verlinkt mit RUMS

4 Comments

  1. Liebe Resa,

    vielen vielen Dank für dieses ausführliche Tutorial. Dunhast dir viel Mühe gegeben und ich würde glaube ich tatsächlich beim nächsten mal deine neu vorgestellte Methode 1 ausprobieren. Vor allem die saubere und schöne Innenansicht überzeugen mich hier. Das macht die so oder so schon unglaublich schöne und zeitlose Tasche perfekt .
    Ich freue mich auf deinen neuen Schnitt.
    Herzlichst
    Christine

    1. Liebe Christine,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich natürlich sehr, wenn meine Anleitungen gerne gelesen werden. Und dass eine Nachfrage für die größere Cambag besteht, motiviert mich umso mehr.
      Liebe Grüße
      Resa

  2. Wahnsinn! Wieder so viel Arbeit! Danke für diese toll bebilderte Anleitung. Ehrlicherweise hat es mir lange vor diesen RV gegraut. Aber so schlimm ist es ja gar nicht. Bin gespannt auf die neue Version, die du hier vorstellst. Die habe ich nämlich noch nie genäht. Kommt dann bei der großen Cambag Tessa dran:-)
    Liebe Grüße,
    Britta

    1. Liebe Britta,
      vielen Danke für deinen Kommentar, da freue ich mich sehr darüber. Bin gespannt, ob dir dieses Version oder doch die alte besser gefällt.
      Liebe Grüße
      Resa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*