Über mich

Vor ein paar Wochen habe ich bei der Instagram vernetzdichchallenge teilgenommen. Ich habe es nicht geschafft zu allen Themen etwas zu schreiben. Trotzdem habe ich viel über mich erzählt, was euch vielleicht auch interessiert.

Das bin ich - Resa

Die größte Herausforderung für mich ist hier mein Alter aufzuschreiben, aber ich mache es jetzt zum allerersten mal: Ich bin seit ein paar Tagen 58 Jahre alt. Eigentlich fühle ich mich ganz wohl damit, auch wenn ich die Zahl gar nicht sehen mag. Letztendlich spielt das Alter hier auf Instagram und auf meinem Blog auch gar keine Rolle und deshalb gefällt es mir hier auch so gut. Ein Miteinander von Jung und Alt. 

Vor 3 Jahren habe ich mich mit Webdesign selbständig gemacht und vor 2 Jahren wieder angefangen zu nähen.  Motiviert durch meinen Sohn, habe ich auch gleichzeitig angefangen zu bloggen. Die Absicht war, damit Geld zu verdienen. Wie das gehen soll, konnte ich mir nicht so recht vorstellen, aber ich hatte ja nichts zu verlieren. Und der Plan scheint aufzugehen. Am liebsten würde ich nur noch für meinen Blog und meine Schnittmuster arbeiten. 

Leidenschaft

Mit meinem Blog kann ich meine fast angeborene und von meiner Mutter vererbte Handarbeitsliebe mit allem verbinden, was ich jemals beruflich gemacht habe: Nähen, Programmieren, Internetseiten erstellen, Verkaufen.

Jeden Tag freue ich mich auf meine Arbeit und es ist so schön, nur für mich zu arbeiten. Sein eigener Chef zu sein, ist das Allerbeste. Druck mache ich mir deshalb auch höchstens selber, weil ich meine vielen Ideen niemals alle umsetzen kann. Dabei mag ich vor allem die bunte Mischung meiner Arbeit: Stoffe kaufen, Nähen, Schnitte ausdenken, Schnitte zeichnen, Anleitungen schreiben, Fotografieren (lassen) , Fotos bearbeiten, Beiträge schreiben, mich vernetzen.

Inspirationsquelle

Inspirieren lasse ich mich tagtäglich und immer, indem ich mit offenen Augen unterwegs bin. Ich blättere auch gerne in Modezeitschriften um aktuelle Trends mitzuverfolgen. Dabei rattert es in meinem Köpfchen: Gefällt mir das? Wär das was für mich? Kann ich das selber nähen? Lässt sich daraus womöglich ein Schnitt machen? 

Nach wie vor gehe ich sehr gerne "shoppen". Aber laut meinem Mann muss ich das jetzt neu definieren: Ich geh einfach nur gucken. Und da scheue ich mich auch nicht, schöne Sachen in die Hand zu nehmen, vielleicht sogar anzuprobieren.

Was ich natürlich leidenschaftlich gerne mache: Stoffe kaufen ( es häufen sich immer mehr an) . Vor dem Nähen lege ich dann Stoffe an vorhandene fertige Kleidung, kombiniere, lasse es auf mich wirken. (Manchmal ist über Tage kein Durchkommen in meinem Nähzimmer.)

Mein liebster Arbeitsplatz

Zu Hause, an meinem liebsten Arbeitsplatz, der immer noch der PC ist, vergeht kein Tag ohne Instagram, Pinterest und Bildersuche.

Zum Glück konnte ich mir zum Arbeiten ein ganz schönes Plätzchen mit viel Licht in unserer Wohnung reservieren. Rechts mit Blick auf den Ort, links mit Blick zur kleinen Dachterrasse. Das gibt mir das Gefühl, nicht eingesperrt zu sein, wenn ich den ganzen Tag arbeite. Versuche, auf dem Balkon zu arbeiten sind leider wegen schlechter Lichtverhältnisse kläglich gescheitert, echt schade.

Kaffee oder Tee?

Bei mir ganz klar Kaffee, Kaffee, Kaffee. Daheim ganz schwarz, unterwegs gerne einen Cappuccino und nach dem Essen einen Espresso. Die erste Tasse Kaffee weckt meine Lebensgeister, vorher bin ich als Morgenmuffel nicht ansprechbar.

Hobbies

Mit meinem Mountainbike fahre ich leidenschaftlich gerne die Drei-Kaiser-Berge rauf und runter. Überhaupt brauche ich den Sport als körperlichen Ausgleich zu meiner Arbeit. Im Winter gehe ich deshalb auch regelmäßig ins Sportstudio. 

Und dann ist da noch mein Akkordeonclub, dem ich schon seit meiner Kindheit treu bin. Orchesterproben und Vereinsarbeit an 1-2 Abenden in der Woche gehören einfach dazu.

Liebe Grüße Rest


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*