Jacke aus Steppstoff

*Werbung* Auf Instagram habe ich euch bereits Details meiner Steppjacke gezeigt, die ich schon im September genäht habe. Der schöne dunkelblaue Steppstoff wurde mir von Hilco kostenlos zu Verfügung gestellt und ist in der aktuellen Winterkollektion erhältlich.

Der leichte Stepper hat eine schwarze Strickinnenseite, sodass ich auf ein extra Futter verzichten konnte.

Inspiration für diese Steppjacke war eine ganz leichte, gekaufte Daunenjacken, die ich schon seit zwei Jahren besitze und die ich sowohl an kühlen Sommerabenden als auch an milden Wintertagen gerne trage.

Schon längst wollte ich euch Bilder der Jacke zeigen. Ich hatte diese auch beim Fotoshooting Ende September dabei, aber bei über 30 Grad war es einfach zu warm für diesen kuscheligen Stoff.

Den Schnitt für die Jacke habe ich selber zusammengebastelt: Durch die Teilungsnähte im Vorder- und Rückenteil sitzt die Jacke leicht tailliert, lässt aber trotzdem noch genügend Bewegungsfreiheit. 

Das Rückenteil hat eine Passe und die Ärmel bestehen aus Ober- und Unterärmel. 

Steppjacke mit vielen Details

1. Kanten mit Schrägband eingefasst

Auf die Details habe ich besonderen Wert gelegt: Alle Außenkanten und auch die Ärmel habe ich mit einem schönen Jacquard-Schrägband  eingefasst. vor dem Nähen habe ich dieses mit Stecknadeln sorgfältig festgesteckt. 

2. Reißverschluss mit Untertritt

Beide Reißverschlussteile habe ich links auf links auf ein einfaches, dunkelblaues Gummi-Schrägband (elastisches Schrägband) genäht, das ich aber nicht gefaltet habe.  Beim linken Reißverschlussteil habe ich noch einen Untertritt aus Steppstoff dazwischen gelegt. 

Die vorbereiteten Reißverschlussteile wurden unter die eingefassten vorderen Kanten gelegt und festgesteppt. Die Naht verläuft genau auf der ersten Naht, mit der die Paspel festgenäht wurde.

3. Abknöpfbare Kapuze

Ein weiteres Detail ist die abknöpfbare Kapuze. Dazu habe ich zwischen Stehkragen und Jacke einen schmalen Steg aus Steppstoff genäht, an dem die Drücker für die Kapuze befestigt sind.

Bei der Kapuze habe ich die Nahtzugabe  nach innen geschlagen und ringsum das einfache, elastische Schrägband (links auf links) aufgenäht.  Am unteren Rand der Kapuze werden die Gegenstücke zu den Druckknöpfen am Steg eingeschlagen. Hierfür habe ich die Jerseydrücker von Snaply verwendet. Weil ich mir nicht sicher war, ob der Steppstoff nicht zu dick ist, habe ich das Ganze zuerst mit einen Testknopf und einem Stoffrest geprüft.

.

Idealerweise bringt man an die Kapuze noch zwei Ösen an und zieht eine Kordel durch die Kapuze. Darauf habe ich aber vorerst verzichtet, da ich keine Kordelstopper zur Hand hatte.

Die Fotos sind vor der Messe Stuttgart entstanden, als ich mich mit meiner Tochter zusammen die  Handarbeitsmesse "Kreativ 2018" besucht habe.

Mit von der Party war meine Gürteltasche aus Mirrorfabric und meine  Tasche aus Snapap Silber Effekt - ein Taschenduo, mit dem ich bestens ausgestattet bin.

Hier noch ein Bild von Fotograf @reiner.renier vom September . An diesem Tag war es einfach zu heiß für die Jacke.

Liebe Grüße Rest

Stepstoff von Hilco, aktuell bei den Händlern erhältlich,  z.B. bei Peplinchen.
Teilbarer Reißverschluss von Pepelinchen
Elastisches Schrägband und Elastisches Schrägband Jacquard von Snaply

Verlinkt mit den Linkpartys: Du für dich am Donnerstag und ​Sew La La

1 Comment

  1. Absolut genial die Jacke – und deine Erläuterung wie du sie hergestellt hast. Der Stoff ist grandios, gucke ich mir gleich noch mal genauer an. Ich finde es klasse, wenn jemand sich selbst sein Schnittmuster zurecht zimmert! Respekt.
    lg Charla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*