Nadelkissen stricken

Türchen Nr. 5 beim kreativen Adventskalender #kreadvent von  @villawicke

#kreadvent = 16 kreative Frauen teilen 24 tolle Ideen in diesem virtuellen Adventskalender auf Instagram - und heute am 5. Dezember  bringe ich euch ein schönes DIY-Projekt mit!

Heute wird gestrickt, gebastelt und natürlich auch genäht - aber von Hand - und es entsteht ein Nadelkissen in Sternform. Es ist ein ganz leichtes Strickprojekt mit rechten Maschen - ideal für Anfänger und für alle, die wirklich gerne stricken, denen aber die Zeit für große Projekte fehlt.  

Und für alle Socken-Strickerinnen: hier könnt ihr eure vielen kleinen Reste toll verwerten!

Vielen Dank, liebe Susanne, dass du mich motiviert hast, bei dieser tollen Aktion mitzumachen. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, diese Anleitung zu erstellen.

Es gab schon so schöne DIY-Ideen im Kalender und mit Spannung warte ich darauf, was sich hinter den nächsten Türchen versteckt.  Folgt dem Hashtag #kreadvent auf Instagram und ihr verpasst nichts.

Habt alle eine schöne Adventszeit!


Los geht es mit der Anleitung:

Das benötigst du an Material und Werkzeug:

  • Wollreste gleicher Stärke für Nadeln der Stärke 2,5. Ideal sind auch Reste vom Sockenstricken. Für ein Rechteck war bei mir ein Wollfaden mit 6 m Länge ausreichend. Insgesamt habe ich ca. 60 m der dünnen Baumwolle verbraucht.
  • Füllwatte (ich habe einen Rest eines Volumenvlieses zerpflückt)
  • Stricknadeln 2,5
  • Sticknadeln (mit stumpfer Spitze) zum Zusammennähen und für den Bommel
  • Schere
  • Karton (ich habe einen alten Heftumschlag verwendet)

1. Rechtecke stricken

Der Stern besteht aus 6 Rechtecken. Schlage für jedes Rechteck 10 Maschen an. Stricke 32 Reihen, immer rechte Machen. In der 33. Reihe kettest du die Maschen ab.

Lass am Anfang und am Ende einen ca. 40 cm langen Faden stehen. Damit wird das Nadelkissen zusammengenäht.

Du kannst das Kissen auch größer machen und dafür mehr Maschen anschlagen. Stricke soviel Reihen, dass das Rechteck nicht ganz doppelt so lang wie breit ist.

Das war auch schon die Strickarbeit. Ich habe in jeder Espresso-Pause nach dem Essen ein Rechteck geschafft.

Klappe jetzt das Rechteck zusammen. Am besten genau so, wie abgebildet. Die rechte Seite ist außen. Dann nähst du das Rechteck an einer Seite mit einem Matratzenstich zusammen. Für die letzten Stiche wendest du das Rechteck auf links und schließt die Naht.

Faden gleich in der Naht vernähen und abschneiden. Rechteck auf rechts wenden.

So nähst du alle 6 Rechtecke zusammen.

Im nächsten Schritt werden die Rechtecke zum Stern zusammen genäht. Lege die Ecken so bereit, Dass die Öffnung mit dem losen Faden nach innen zeigt. 

Nähe die ersten zwei Ecken aneinander. Dabei treffen die Reihen eines Rechteck immer senkrecht auf die Reihen des nächsten Rechtecks. Den Faden kannst du nach dem Nähen immer gleich vernähen und abschneiden.

So nähst du jetzt alle Rechtecke zusammen. In der Mitte der zugenähten Seite darf noch eine kleine Lücke offen bleiben (zu sehen, auf dem letzten Foto).  

Auf der anderen Seite lässt du die letzten 2 cm offen.  Jetzt stopfst du die Zacken mit deinem Füllmaterial aus.


Schließe die offene Seite und lass auch hier ein kleine Lücke in der Mitte.

Zur Fertigstellung benötigst du zwei kleine, nicht ganz gefüllte Bommel.

Bommel selber machen

Den Bommel habe ich nach der alten Methode mit Hilfe zweier Ringe aus Karton hergestellt. Wenn du die Ringe nicht selber zeichnen willst, kann du hier die Schablone dafür herunterladen und ausdrucken. (Denk beim Ausdrucken daran mit 100% in der "tatsächlichen Größe" zu drucken).

Der Kartonring hat die folgenden Maße: außen 4,3 cm und innen 1,2 cm Durchmesser.

Wenn du die Vorlage ausgedruckt hast, kannst du sie auf deinen Karton kleben und anschließend ausschneiden.

Tipp: Falls du größere Bommel machen willst, kannst du die Vorlage vergrößert ausdrucken, oder größer kopieren.

Für das Nadelkissen benötigst du zwei halbe Wollkugeln, deshalb müssen die Bommel nicht ganz so wie z.B. für eine Mütze gefüllt sein.

Je Bommel habe ich ca. 6 m Wolle verwendet. Lege einen langen Faden doppelt oder auch vierfach.  Fädle diesen in eine dicke Nadel ein (alternativ geht hier auch eine Sicherheitsnadel) und wickle den Faden um den doppelt gelegten Kartonring. 

Die losen Enden lässt du einfach stehen.

Lege einen längeren Faden zum Abbinden bereit. Achtung: der Faden sollte sehr stabil sein, da du damit den Bommel fest zusammenbinden musst. Du kannst dafür die Wolle auch doppelt nehmen. 

Schneide die Wolle an der Außenkante des Ringes auf, indem du mit der Schere zwischen die Kartons fährst.  

Lege dann den Bindefaden zwischen den Ringen um die Mitte der Fäden und binde diese fest zusammen. Jetzt kannst du den Bommel aus der Schablone ziehen. 

Auf diese Weise machst du noch einen zweiten Bommel.  Dann kannst du den Karton auch einfach aufschneiden, da du diesen danach nicht mehr benötigst.

Nadelkissen fertigstellen

Bohre mit deinem Finger ein Loch durch die Mitte, so dass kein Füllmaterial mehr im Weg ist. Ziehe den Bindefaden des Bommels durch die Mitte. Der Bommel muss ganz fest in der Kissenmitte sitzen. 

Vernähe den Bindefaden und schließe dabei das offene Loch. Jetzt nimmst du den zweiten Bommel und nähst diesen von der anderen Seite an das Kissen. 

Im letzten Schritt schneidest du den Bommel in Form. Dabei musst du diesen in der Mitte abflachen, damit das Kissen flach auf dem Tisch liegen kann. Aber aufpassen, dass du nicht zu  weit in die Mitte schneidest.

Fertig ist dein Nadelkissen!

Welches Kissen gefällt dir am besten? Ganz bunt oder Ton-in-Ton? Das rechte Kissen war mein Probe-Nadelkissen für diese Anleitung. Ich habe es aus Strumpfwolle mit 12 Maschen je Reihe gestrickt. Deshalb ist es auch etwas größer als die anderen Kissen geworden.

Genau so ein Nadelkissen begleitet mich, seit ich nähe oder besser gesagt, seit ich stricke - also seit der Grundschulzeit.

Wie es geht, hat mir meine Mutter gezeigt, die ihr Nadelkissen, das sie heute noch benutzt, im Handarbeitsunterricht gestrickt hat. 

Das Nadelkissen lässt sich auch sehr gut verschenken. Vielleicht zusammen mit einer Minibag Tessi 1, genäht nach meinem ganz neuen Schnittmuster, gefüllt mit Klammern?

Oder wie wäre das Nadelkissen als Geschenk in Verbindung mit einem Nähpaket für eine ganz einfache, anfängertaugliche Kosmetiktasche ?

Liebe Grüße Rest

Zeig uns dein Nadelkissen auf Instagram mit dem hashtag #nadelkissencrearesa

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top