Negativapplikation oder Guckloch nähen

Schon lange wollte ich eine Negativapplikation ausprobieren und diese Schmuckdose mit dem kreisförmigen Deckel bietet sich ja bestens dafür an.  Dabei ist dieses Tutorial entstanden und mit Hilfe von verschiedenen Schablonen zum Herunterladen kannst du ganz einfach auch ein "Guckloch" nähen und schöne Stoffmotive besonders hervorheben.

Bei Katrin @katteilchen habe ich dieses "Guckloch" schon oft bewundert.  Von ihr ist auch die Schmuckdose Tessi aus dem beigen Canvas, die beim Probenähen entstanden ist. 

Ich wollte für meine schwarze Schmuckdose unbedingt das bedruckte SnapPap verwenden. Für den kreisförmigen Deckel wäre das Material aber viel zu fest. Deshalb habe ich es als Negativapplikation in einen Rest Oilskin eingearbeitet.

Nähanleitung - Negativapplikation

Anhand von zwei Beispielen erkläre ich, wie die Negativapplikation genäht wird und auf was du achten musst.

Im ersten Schritt entscheidest du dich für eine Form und die Größe deines Ausschnittes. Orientiere dich am Motiv, mit dem du den Ausschnitt unterlegen willst.

Damit du nicht lange eine Form konstruieren musst, stelle ich dir hier verschiedene Formen zum Download und Ausdruck bereit. Das PDF enthält auf fünf DIN A4 Seiten fünf verschiedene Formen vom Kreis bis zum Rechteck in verschiedenen Größen. 

Material für die Negativapplikation

Du benötigst:

  1. Schablone für deinen Ausschnitt
  2. Oberstoff, eventuell mit Vlieseline verstärkt
  3. Stoff um den Ausschnitt zu belegen
  4. Motivstoff mit dem der Ausschnitt unterlegt wird

Für dieses Beispiel habe ich zum Belegen den roten Stoff gewählt, damit er sich farblich vom Oberstoff abhebt. Wenn der Beleg möglichst unsichtbar sein soll, dann wählst du diesen in derselben Farbe wie den Oberstoff.

Der Beleg muss ringsum mindestens 2 cm größer als dein Ausschnitt sein.  Du kannst den Beleg - wie ich in diesem Beispiel - auch noch später zuschneiden.

Als Form habe ich mich für einen Kreis entschieden.


So nähst du einen Kreisausschnitt

Lege den Beleg rechts auf rechts auf den Oberstoff und zeichne mit Hilfe der Schablone den Kreis auf den Beleg. Nähe die Stoffe auf der Kreislinie aufeinander.

Erst nach dem Nähen wird der Kreis ausgeschnitten. Die Nahtzugabe wird an allen Rundungen, bei einem Kreis heißt das ringsherum, in kurzen  Abständen bis kanpp vor die Naht eingeschnitten.

Dann ziehst du den Futterstoff durch die Öffnung auf die linke Stoffseite.

Die Kante wird umgebügelt. Wenn du absichtlich eine Kontrastfarbe für das Futter gewählt hast, dann schlägst du dieses so um, dass es, von der Vorderseite aus betrachtet, noch herausblitzt (siehe erstes Foto). Beim zweiten Foto habe ich versucht, den Beleg so einzuschlagen, dass man ihn nicht mehr sieht. Das funktioniert aber nur gut, wenn du den Futterstoff in derselben Farbe wie den Oberstoff oder den Motivstoff gewählt hast.

Im nächsten Schritt wird dein Motivstoff unter den Ausschnitt gelegt und festgesteckt. Wenn du einen dünnen Stoff hast, empfiehlt es sich, diesen vorher mit Bügeleinlage zu verstärken. Steppe deinen Ausschnitt schmalkantig ab. Im letzten Schritt kannst du den überstehenden Futter- und Belegstoff zurückschneiden.

Und fertig ist dein Kreisausschnitt bzw. deine Negativapplikation.

Vor dem Nähen habe ich ausprobiert, was noch alles möglich wäre. Plötzlich rücken Stoffmotive ganz anders ins Licht. Du kannst dein Motiv natürlich auch beliebig gestalten: z.B. bedrucken, beplotten oder besticken.

Negativapplikation mit einem rechteckigen Ausschnitt

Für dieses Beispiel habe ich einen gelben Stoff für den Beleg gewählt, in der Absicht, diesen wie eine Fake-Paspel herausblitzen zu lassen.

Hit Hilfe der Schablone kannst du auch gut testen, ob die Größe des Ausschnittes gut zum Motiv passt.

Beim rechteckigen Ausschnitt musst du die Nahtzugabe nur in den Ecken einschneiden.

Hier habe ich bewusst den Beleg so umgeschlagen, dass er von der rechten Stoffseite noch zu sehen ist und dem Motiv einen zusätzlichen Rahmen gibt.

Negativapplikation für die Schmuckdose Tessi

Beim Schnittmuster für die Schmuckdose ist bereits eine Kreisschablone für deine kreativen Ideen zur Deckelgestaltung dabei. Der Kreisausschnitt der schwarzen Schmuckdose Tessi hat einen Durchmesser von 6 cm.

Als Stoff für den Beleg habe ich einen schwarzen Baumwollstoff genommen. Den Kreisausschnitt habe ich nicht mit Vlieseline belegt, damit sich der Beleg besser nach innen umschlagen lässt.

Auch hier habe ich wieder verschiedene Motive hinter mein Guckloch gelegt. Mal sehen, was ich als nächstes nähe. 

Die Schmuckdose von Katrin habe ich ja schon ganz oben gezeigt. Auf dem zweiten Foto siehst du eine Cambag Tessa Large, auch von Katrin genäht, mit einer tollen Negativapplikation.

Lust zum Nacharbeiten bekommen?

Liebe Grüße Rest

Verlinkt mit der Linkparty  Du für dich am Donnerstag 

2 Kommentare zu „Negativapplikation oder Guckloch nähen“

  1. Ist das cool 🤩 bin beeindruckt, wie gut Du die Technik erklärst und soooo happy über diese Inspiration. Merci beaucoup🌷

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top