Sommerkleid – Designnähen für Hilco

*Werbung* Ist es nicht total spannend, jetzt schon Stoffe sehen und auswählen zu dürfen, die im nächsten Jahr bei den Händlern zum Verkauf angeboten werden? Ich jedenfalls habe dem Termin bei Hilco entgegengefiebert und wurde von der Frühjahr-Sommer-Kollektion 2020 nicht enttäuscht. 

Es erwarten euch pastellige Blumenstoffe, viele Stoffe zur Farbe blau sowie Dschungel- und Leomotive, um euch nur ein paar Trends zu nennen. Mit dabei sind aber auch Stoffe mit kräftigen Farben.

Auf Anhieb fiel mit dieser gestreifte Viskosestoff ins Auge. Die leuchtenden Farben  haben mich nicht mehr losgelassen, obwohl ich anfangs etwas unsicher war, ob mir als Wintertyp die Farben auch stehen - braun, beige und orange sind Farben, die sich nicht in meinem Kleiderschrank finden lassen - pink und grün dagegen schon. 

Schnittmuster und Schnittanpassung

Schnell sah ich in meinem Kopf ein Kleid in Midi-Länge mit einem weit schwingenden Rock. Mit dieser Vorstellung habe ich mich auf Schnitt-Suche gemacht und meine Nähhefte durchgeblättert. Fündig wurde ich in der Burda 6/2019 bei Modell 121: ein Maxi-Kleid mit ausgestelltem Bahnenrock, Taillenblende und  drappiertem Wickeloberteil und Flügelärmeln.

Zumindest der Grundschnitt entsprach meinen Vorstellungen und folgende Änderungen waren leicht umzusetzen:

  • Unter der Drappierung am Wickeloberteil hat sich ein Futter mit Wiener Nähten versteckt, genauso wie ich es wollte. Also habe ich das Oberteil mit dem Futterschnitt zugeschnitten.
  • Statt Wickeloberteil habe ich dieses mit Mittelnaht zugeschnitten.
  • Die Flügelärmel habe ich einfach weggelassen.
  • Den Rock habe ich aus 4 Bahnen zugeschnitten.
  • Die Rocklänge von Maxi auf Midi gekürzt und mit Seitenschlitzen versehen.

Wie ich die Steifen einsetzten wollte, war mir schnell klar. Leider habe ich nicht bedacht, dass sich der  Viskosestoff,  im schrägen Fadenlauf zugeschnitten,  sehr verzieht. Die erste Anprobe  war deshalb auch etwas ernüchternd. Als Lösung des Problems habe ich die Schnittmusterteile des Oberteils alle mit feiner Vlieseline verstärkt.

Jetzt saß das Oberteil, aber wie sah denn die Taillenblende an der Seitennaht aus? Sah es beim fertigen Kleid und in der Schnittzeichnung so aus, als ob die Taillenblende ein rechteckiger Steifen sei, sah man am Schnittteil schnell, dass die Form der Figur angepasst war und  vordere und rückwärtige Blenden, die oben grün und unten pink sein sollten zwangsläufig an den Seitennähten nicht aufeinander treffen konnten. 

So gefiel es mir jedenfalls nicht und zum Glück hatte ich noch Stoff, sodass ich die rückwärtigen Bledenteile noch einmal zuschneiden konnte.

Im Rücken wird das Kleid mit einem nahtverdeckten Reißverschluss geschlossen und mit etwas Geduld habe ich es geschafft, dass die Nähte und Steifen aufeinander treffen.

Das Kleid ist komplett gefüttert, wobei der Futterrock nur bis zur Höhe der Seitenschlitze reicht.

Ich muss zugeben, insgesamt hat mich das Kleid viele Stunden und unzählige Anproben gekostet. Im Nachhinein bin ich aber froh, dass ich mich durchgekämpft habe und die Verarbeitung des Kleides jetzt genau meinen Vorstellungen entspricht und ich jetzt ein hochwertiges Kleid in meinem Kleiderschrank habe. 

Mein besondere Dank gilt meinem Fotografen @reiner_renier für die schönen Fotos. Das Shooting hat wieder richtig Spaß gemacht.

Liebe Grüße Rest

Verlinkt mit den Linkpartys: Du für dich am Donnerstag und ​Sew La La

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*