Crearetro – Blenden ohne Wellen annähen – 3 Tipps

Heute stelle ich euch Modell 1 des Schnittmusters Crearetro vor.  Crearetro ist ein Raglanpulli, den du mit oder ohne V-Passe und in verschiedenen Längen nähen kannst.

Crearetro - Raglanpulli mit V-Passe

Noch bis einschließlich 21.02.2019 zum

Sonderpreis von 5,90 EUR erhältlich

​>> hier gehts zum Schnittmuster im Shop

Das zeichnet Modell 1 aus:

  • Raglanschnitt
  • kurze kastige Form
  • Saumblenden mit Schlitz
  • Ärmel schmal mit hohem Bündchen

Stoff für den Raglanpulli Crearetro

Diesen Pulli habe ich für meine Nichte genäht. Gemeinsam haben wir bei Snaply den kuscheligen Sweatshirtstoff "French Terry Jule" ausgesucht. Der Stoff ist innen leicht angeraut und bi-elastisch, wobei er sich in der Breite nicht so sehr dehnt wie in der Länge. Die rechte Stoffseite ist bei beiden Farben leicht meliert, was dem Stoff einen sportlichen Touch gibt.  Die doppelt genähte Blende hat bei diesem flauschigen Stoff fast schon einen festen Stand.

Im Vergleich dazu fällt der Pulli aus Romanit-Jersey (folgendes Bild)  etwas lockerer.

Im Schnittmuster sind übrigens zwei verschiedene Ärmel enthalten. Für Modell 1 läuft der Ärmel etwas schmäler zu und ist etwas kürzer. Dafür wird ein längeres Bündchen angenäht. Das Bündchen ist bei beiden Beispielen 10,5cm hoch.

Natürlich lässt sich auch das kurze Modell mit einer V-Passe kombinieren.

Sandra (@sandra_quiltz) hat für sich und ihre Tochter zwei kurze Varianten mit Saumblenden (Modell 1) genäht, und dazu die V-Passe (Modell 2) kombiniert.

Sweatshirt-Schnittmuster für Anfänger

Der Sweater ist schnell genäht und gut für Anfänger geeignet. Sieht man von den Bündchen ab, ist nur noch das Annähen der Saumblende etwas anspruchsvoller. Der Nähvorgang selber ist ganz einfach, jedoch besteht die Gefahr, dass die Quernaht, mit welcher die Blende an das Oberteil genäht wird, wellig wird.

Saumblende annähen - 3 Tipps für die Quernaht im Jerseystoff

Um eine wellige Naht zu verhindern, darf der Stoff beim Nähen nicht gedehnt werden. Anhand des folgenden Tutorial zum Annähen der Saumblenden gehe ich auf 3 Möglichkeiten ein, wie man ein Ausdehnen von Nähten in Jerseystoffen verhindern kann.

  • 1
    Nahtband aufbügeln
  • 2
    Kanten  einhalten
  • 3
    Nähen mit Differentialtransport

Tipp 1 - Nahtband aufbügeln

Abhilfe schafft das aufbügelbare Nahtband von Vlieseline, das ein Ausdehnen der Kante beim Nähen verhindert.  Ich habe dieses Nahtband beim Vlieseline-Workshop kennengelernt und seither schon mehrfach eingesetzt.

Du kannst dieses vor dem Nähen auf eine Längskante der Blende bügeln. Nach dem Aufbügeln ist die Kante immer noch elastisch, springt aber nach einer Dehnung sofort wieder auf die ursprüngliche Weite zurück.

Da mein Sweatshirt-Stoff nicht sehr quer-elastisch war, konnte ich bei diesem Pulli auf das Nahtband verzichten.

Jetzt zum Nähen der Blende: Lege die vordere Saumblende rechts auf rechts zusammen und vergleiche die Weite mit  der Weite des Vorderteils. Die Blende muss nach dem Verstürzen  genauso weit oder minimal kürzer als das Vorderteil sein. Nähe die Blenden an den kurzen Seiten zusammen, schneide die Nahtzugaben zurück und schneide diese an der Ecke schräg ab.

Wende die Saumblende auf rechts und bügele diese flach. Die noch offenen Längskanten liegen jetzt genau aufeinander. Nähe diese offene Kante mit einem großen Geradstich (Heftstich) im Bereich der Nahtzugabe aufeinander.

Tipp 2 - Blende einhalten

Damit sich der Stoff beim Annnähen nicht ausdehnt, kannst du die Blende auch einhalten. Dazu ziehst du den Unterfaden der Naht, mit der du die offenen Kanten zusammengenäht hast, wie wenn du die Blende kräuseln möchtest. Du darfst die Blende nur soweit einhalten, dass sie NICHT an Weite verliert, sich aber wegen dem strammen Faden nicht mehr dehnen kann.

Wenn dein Stoff sehr dehnbar ist, kannst du diesen auch mit zwei parallelen Nähten einhalten.

Diese Methode ist etwas aufwändig, aber auch sehr effektiv. Ich habe damit schon sehr viele Nähte von Strickstoffen eingehalten, bevor ich eine Overlock-Nähmaschine mit Differentialtransport hatte (siehe Tipp 3).

Wenn du vordere und rückwärtige Blende verstürzt hast, steckst du dieses rechts auf rechts an Vorderteil und Rückenteil. Die Seiten der Blenden treffen genau auf die Seitennaht. Die Blenden stoßen also direkt aufeinander. Achte beim Anstecken darauf, dass die Blenden gleich hoch werden.

Nach dem Fixieren an den Seiten kannst du die Blende noch rundum feststecken. Die Markierungen der Mitten treffen aufeinander.

Damit beim Annähen nichts verrutscht, nähst du ich die Blende zuerst mit einem Geradstich der Haushaltsmaschine fest -  zumindest die kritischen Stellen an der Seite der Blende. Mit dem Geradstich kann man nämlich vorsichtig über die Nadeln nähen, die quer zur Kante gesteckt wurden. Beim Nähen mit der Overlock-Maschine wären diese Nadeln im Wege. Erst danach näht man mit einem elastischen Stich der Overlock oder der Haushaltsmaschine über den Geradstich.

Wenn du die Naht eingehalten hast, dann musst du darauf achten, dass du nicht auf dem angespannten Unterfaden nähst. Dieser wird nämlich nach dem Nähen herausgezogen.

Tipp 3  - Nähen mit Differentialtransport

Unter dem Tipp 2 habe ich das manuelle Einhalten des Stoffes beschrieben. Da ich inzwischen eine Overlock-Nähmaschine habe, nutze ich zum Nähen von Quernähten und schrägen Nähten (Raglannähten) den Differentialtransport

Diesen kann ich so einstellen, dass die Maschine das Einhalten übernimmt, indem der Stoff unter dem Füßchen vorne schneller in die Maschine geschoben wird, als er hinten abtransportiert wird. 

Zur Funktion des Differentialtransportes gibt es  auf  >> YouTube eine schöne Erklärung.

Damit der Pulli im Bereich der Schlitze nicht ausreißen kann, nähe ich noch ein 5 cm langes festes Webband auf die Nahtzugabe. Ich habe dafür das Band von einem Aufhänger, den ich aus einem gekauften Kleidungsstück geschnitten hatte, genommen. 

Zum Schluss bügelst du zuerst die Naht flach (Dehnung vermeiden!) und danach die Nahtzugabe nach oben in Richtung Oberteil. Dann kannst du die Naht noch von rechts absteppen. Auch dieser Stich sollte zumindest ein bisschen elastisch sein und auch hier darf die Naht nicht ausgedehnt werden.  Wenn möglich, verwendest du zum Absteppen den Obertransportfuß.

Die Fotos sind beim Shooting mit @reiner.renier entstanden. Meine Nichten und der Kameramann hatten trotz Minusgraden viel Spaß und für mich war es sehr entspannt. Vielen Dank an die Akteure für die schönen Bilder!

Auch zum Selbernähen - alle Schnittmuster sind  >> im Shop erhältlich​: 
> Crearetro mit V-Passe - Modell 3
Cambag Tessa Gürteltasche
> Turnbeutel Resa

Liebe Grüße Rest


Verlinkt mit den Linkpartys: Sew La La ,  Das ist neu


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*