Cambag Tessa – Gürteltasche und Umhängetasche

Heiß begehrt sind die  kleinen Gürteltäschchen bei meinen Freundinnen und ich könnte hier eine Auftragsnäherei gründen. Euch geht es bestimmt ähnlich. Selbstgenähtes steht hoch im Kurs, vor allem, wenn es dann noch stylisch umgesetzt oder den individuellen Vorlieben angepasst wird. (*Beitrag enthält Werbung*)

Sorry, ich verkaufe nur Schnitte, nichts Selbstgenähtes

Um mich vor Nähaufträgen zu schützen, habe ich beschlossen, allen Interessierten zu sagen, dass ich nichts Genähtes, sondern nur Schnitte verkaufe. Das fällt mir manchmal schwer, denn erstens kann ich schlecht "nein" sagen und zweitens fühle ich mich natürlich auch geehrt, wenn andere gerne Dinge hätten, die ich mit meinen Händen geschaffen habe. 

Selbstgemachtes zu verkaufen finde ich auch sehr zwiespältig. Einerseits investiere ich viel Zeit, Kreativität und Material in das DIY-Projekt, andererseits traue ich mich nicht einen adäquaten Preis zu verlangen. Außerdem liebe ich die Abwechslung und schon zwei gleiche Teile zu nähen, würde mich langweilen.

Nähen für andere, das mache ich nur, wenn ich selber oder wenn meine Kinder etwas verschenken wollen. Und dann will ich sicher sein, dass die Beschenkten sich über das Selbstgemachte freuen. 

Diese "Cambag Tessa Gürteltasche" war so ein Geburtstagsgeschenk für meine liebe Freundin, die mir schon vor Wochen die Vorzüge einer Gürteltasche beschrieben hat und ein bisschen neidisch auf meine schöne Auswahl geblickt hat.

Material zusammenstellen - die kreative Phase

Manchmal denke ich, wenn ich meine Zeit statt in die Materialauswahl ins Nähen investieren würde, wäre ich viel produktiver. Aber was soll's, das Planen macht so viel Spaß. Sobald ich eine Nähidee habe, lege ich Stoffe und Zutaten aneinander, oft auch auf dem Fußboden, und lasse diese Kombinationen auf mich wirken. Manchmal auch über mehrere Tage und ein Durchkommen im meinem Nähzimmer wird immer schwieriger.

Das geht natürlich nur, weil ich inzwischen eine größere Materialsammlung zu Hause habe. Das ist einerseits wirklich toll, andererseits macht es mir auch ganz schön Druck, wenn ich mir vorstelle, dass diese Materialen auch alle verarbeitet werden wollen. Und dann gibt es ja auch immer wieder neue Materialien, die ich unbedingt haben muss. Gerade heute erwarte ich wieder 2 Stoffpakete - ich bin schon sehr gespannt.

Canvas und SnapPap  - back to the roots

Die Bauchtasche für die Freundin sollte schlicht sein, sich leicht kombinieren lassen, aber doch ein bisschen Pep haben. Wie bei meiner aller-allerersten Cambag Tessa habe ich auf SnapPap für den äußeren Rand zurückgegriffen. SnapPap eignet sich dafür hervorragend, weil es von sich aus einen gewissen Stand mitbringt und ich auf das Verstärken mit Bügeleinlage verzichten kann. Übrigens lässt sich SnapPap am besten in feuchtem Zustand verarbeiten. Deshalb lege ich es es grundsätzlich vorher ins Wasser und knete es etwas durch. Die knautschige Optik gefällt mir sowieso besser, als die glatte Oberfläche, die SnapPap bei der Lieferung hat.

Kombiniert habe ich mit einem Canvasstoff, der durch die Vorwäsche einen leichten Used-Look bekommen hat. Aus derselben Stoffzusammenstellung hatte ich meiner Freundin im letzten Jahr einen Turnbeutel geschenkt (genäht nach dieser Turnbeutel-Anleitung), der gerade ihr Dauerbegleiter ist.  Da war ich mir sicher, dass ich mit der Materialwahl nichts falsch mache.

Reißverschlusstasche - meine Lieblingsmethode

Seit ich die Anleitung für die Reißverschlusstaschen geschrieben habe, bei der der Schlitz nicht mit dem Futterstoff belegt wird, nähe ich nur noch auf diese Art. Das gefällt mir einfach besser und geht mir auch schneller von der Hand. Einziges Problem sind dabei die Ecken, vor allem bei grob gewebten Stoffen. Wenn man im obigen Bild genau hinsieht, ist die eine Ecke leider auch nicht ganz perfekt geworden. Übrigens beschreibe ich in den Schnittmustern für die "Cambag Tessa Large" und die "Cambag Tessa Gürteltasche" beide Methoden, so wie auch in meinem Tutorial. Vielen Näherinnen gefällt nämlich auch die andere Methode, bei der der Futterstoff um den Reißverschluss herum herausblitzt.

Und ihr werdet es nicht glauben:  Auch ich hole immer wieder meine eigenen Anleitungen heraus, weil ich mir nicht mehr sicher bin, in welcher Reihenfolge die Nähschritte kommen. Es ist nämlich tatsächlich so, dass ich meine Anleitungen nicht nur für euch, sondern auch für mich selber schreibe.

Zusammengenäht habe ich nach der Methode, bei der zuerst der äußere Ring und die Seitenteile mit Futter gedoppelt werden. Danach werden die Seitenteile in einem Schritt in den Ring genäht. Ein ausführliche Anleitung dazu findest du hier unter "Cambag Tessa füttern - verschiedene Möglichkeiten"

Äußeren Ring an Seitenteile nähen - zwei Methoden

(Bild 1) - Kinpse im Ring

(Bild 2) Auf dem Ring nähen, Nadelstellung ganz links

(Bild 1) Wenn ihr die Einschnitte im Ring macht, könnt ihr den Ring aus SnapPap wunderbar um das Seitenteil legen und festnähen, ohne dass ihr viel stecken müsst.  Leider habe ich versäumt, diesen Arbeitsschritt zu fotografieren. Deshalb zeige ich euch hier ein Foto aus einem anderen Projekt. Überhaupt nähe ich die Seitenteile nur noch nach dieser Methode zusammen. Genäht wird dabei auf dem äußeren Ring (Bild 2) mit dem Reißverschlussfüßchen, bei dem ihr die Nadel ganz nach links stellen könnt.

 In meiner ersten Anleitung habe ich beschrieben, wie genäht werden muss, wenn die Knipse an den Rundungen gemacht werden. Das geht mit Materialien, die nicht gesteckt werden können, wie zum Beispiel SnapPap, nicht so gut.

Genäht wird bei dieser Methode auf den Seitenteilen.

Aber auch hier wird jede Näherin ihre Lieblingsmethode haben.

Mit D-Ringen an den Seiten wird die Gürteltasche zur Umhängetasche

Diese Gürteltasche habe ich in der Größe XS genäht. Als kleine Abwandlung habe ich in die Seiten Laschen aus festem Band mit ganz kleinen D-Ringen mit eingenäht. (Als Umhängetasche ist das Täschchen noch eine Nummer kleiner als die Cambag Tessa in Größe 1)

Aus Canvas habe ich noch einen passenden schmalen Taschengurt genäht. Und auch hier habe ich nach meinem Tutorial. "So gelingt ein Taschenträger aus Kunstleder" genäht. Was bei Kunstleder funktioniert, geht bei Canvas natürlich auch. 

Dabei wird die Nahtzugabe mit Hilfe von zweiseitigem Klebeband (z. B. Wondertape von Snaply) fixiert. Dann wird der Gurt zur Hälfte gelegt und beidseitig schmalkantig abgesteppt. Und das Ergebnis wird einfach perfekt. Einziger Unterschied: statt den Gurt um die Karabiner mit Buchschrauben zu befestigen habe ich die Enden einfach umgenäht. ( >> zur Anleitung)

Metallisierte Reißverschlüsse von Snaply

Turnbeutel Resa - Schnittmuster im Shop

Dreateam für unterwegs: Turnbeutel und Gürteltasche

Meine Freundin hat sich wirklich sehr gefreut. Und prompt kamen wieder Anfragen von anderen Geburtstagsgästen, ob ich Nähaufträge entgegen nehmen würde - sorry, leider nein.

(*Werbung, weil es mir gefällt *) Ergänzt wurde das Geschenk mit passenden Armbändern von "Mein Seemannsgarn". Diese habe ich neulich entdeckt und mir auch gleich welche zum Geburtstag gewünscht. 

Liebe Grüße Rest

Schnittmuster: "Cambag Tessa Gürteltasche". Mehr Infos und Designbeispiele findest du auch hier auf meinem Blog unter "Cambag Tessa Gürteltasche - Neues Schnittmuster"

Materialien: Snappap, Canvas Toni dunkelgrau, metallisierte Reißverschlüsse, Gurtband, Steckschnalle und Wondertape sind von snaply.de 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*